Huis Doorn

Hofkultur im Taschenformat

Huis Doorn in der niederländischen Gemeinde Utrechtse Heuvelrug verdankt seine Bekanntheit vor allem der Anwesenheit des letzten deutschen Kaisers, Wilhelm II. aus dem Hause Hohenzollern. Seine Herrschaft dauerte vom 15. Juni 1888 bis zum 9. November 1918.

Nach der deutschen Niederlage im Ersten Weltkrieg flüchtet Wilhelm II. in die neutralen Niederlande, wo er von 1920 bis an sein Lebensende im Huis Doorn wohnt. Bereits seit 1919 ist das Landgut im Besitz Wilhelms: Das Haus, eine ursprünglich aus dem 14. Jahrhundert stammende Wasserburg, wurde Ende des 18. Jahrhunderts in ein elegantes Landhaus umgebaut.

Auch Wilhelm II. lässt es modernisieren und mit allem Komfort versehen. Seine volle Aufmerksamkeit widmet er dem ursprünglich englischen Park: In Doorn beschäftigt er sich hauptsächlich mit Gartenarbeit, spaziert mit seiner Gattin Auguste Viktoria und seinen Hunden durch Park und Dorf, studiert Archäologie und Geschichte und schreibt seine Memoiren.

In Doorn führt Wilhelm einen immer noch imposanten, jedoch beträchtlich geschrumpften Hofstaat. Das Personal, das aus niederländischen und deutschen Bediensteten besteht, hat auch eine wichtige soziale Funktion. Der Kaiser ist nicht gern alleine und sucht Gesellschaft bei seinen täglichen Beschäftigungen.

Wilhelm II. umgibt sich in Doorn mit Objekten der Vergangenheit. Zur Einrichtung des Hauses erhält er die Zustimmung, aus den Inventaren seiner Schlösser in Deutschland eine Auswahl zu treffen. Die Einrichtung von Haus Doorn stammt daher aus den Berliner und Potsdamer Schlössern. Im Jahre 1920 werden diese Objekte in 59 Eisenbahnwagen in die Niederlande befördert. Prächtige Möbel, Gemälde und Silber bilden für den fürstlichen Asylanten die Kulisse für die Hofkultur in Taschenformat.

Auguste Viktoria stirbt 1921. Ein Jahr nach ihrem Tode heiratet Wilhelm die ebenfalls verwitwete Prinzessin Hermine von Schoenaich-Carolath. 1941 erliegt Wilhelm II. den Folgen einer Lungenembolie. Er wird auf dem Gelände von Haus Doorn beigesetzt, wo für ihn ein kleines Mausoleum gebaut wird.

Heutzutage ist Haus Doorn ein Museum. Die ursprüngliche Einrichtung vermittelt einen authentischen Eindruck der fürstlichen Wohnkultur. Die riesige Sammlung enthält viel Silber und Porzellan, Gemälde und Möbel aus dem 17. und 18. Jahrhundert und zeigt die verschiedenen Stadien des Barock. Führungen bringen den Gästen das Leben des Kaisers und die Hintergründe der einzigartigen Kunstsammlung nahe.

Info-Adresse

Museum Huis Doorn
Langbroekerweg 10
OT Doorn
3941 Utrechtse Heuvelrug
Niederlande
Tel.: 0031343/421020
Karte