Burg Rheinfels

Rettung für die Zollburg

Burg Rheinfels – Teil einer der größten Festungsanlagen Europas – liegt auf dem Schlossberg in St. Goar. Sie erhebt sich über dem Rhein- und dem Gründelbachtal, im Süden schließen sich die Höhen des Hunsrück an. Erbaut wurde die Burg 1245 unter der Herrschaft von Diether dem V. von Katzenellenbogen. Sie diente als Zollburg für Schiffe, die auf dem Rhein verkehrten. Ab dem Jahr 1370 wurde diese Position durch den Bau der gegenüberliegenden Burg Neukatzenellenbogen noch verstärkt.

Bis ins 17. Jahrhundert wurde die Burg Rheinfels stetig erweitert und zwischenzeitlich zu einem Renaissanceschloss umgebaut. Immer wieder gab es zwischen den Hessischen Landgrafschaften Streitigkeiten um den Besitz der Burg. 1796 wurden große Teile der Festung von französischen Revolutionstruppen zerstört.

1812 erwarb ein Kaufmann aus St. Goar die Burg. Große Teile des hier durch Sprengungen gewonnenen Materials wurden schließlich für den Bau der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz eingesetzt.

1843 rettete der hohenzollerische Prinz von Preußen und spätere Kaiser Wilhelm I. durch seinen Kauf die Ruine vor weiteren Zerstörungen. 1925 ging die Burg schließlich unter Auflagen in das Eigentum der Stadt St. Goar über. Fast 100 Jahre später, im Jahr 2019, erhob das Haus Hohenzollern Anspruch auf Burg Rheinfels. 2020 wurde unter Federführung des St. Goarer Stadtbürgermeisters Falko Hönisch gemeinsam mit Georg Friedrich Prinz von Preußen eine einvernehmliche Lösung gefunden und das Eigentum der Stadt an der Burg langfristig gesichert.

Objekt-Adresse

Burg Rheinfels
Schlossberg 47
56329 St. Goar
Tel.: 06741/383

Info-Adresse

Tourist Info St. Goar
Heerstraße 127
56329 St. Goar
Tel.: 06741/383
Karte