Burg Sooneck

Die Burg des Prinzen-Quartetts

Gleich vier Prinzen aus dem Hause Hohenzollern erwerben im April 1834 nach einer gemeinsamen Schiffsreise durch das Mittelrheintal die Burg Sooneck: Kronprinz Friedrich Wilhelm (ab 1840 preußischer König) und seine drei Brüder lassen die Ruine ab 1842 als Jagdschloss ausbauen.

Als Friedrich Wilhelm IV. 1861 stirbt, sind die Arbeiten an der Burg noch nicht abgeschlossen. Seine Nachfolge in der Hohenzollern-Dynastie tritt sein Bruder Wilhelm I. an, der tatsächlich 1863 und 1865 die Burg besucht. Sein Bruder Carl hält sich wohl regelmäßig dort auf.

Info-Adresse

Burg Sooneck
Burg Sooneck
55413 Niederheimbach
Tel.: 06743/6064
Fax: 06743/949258
Karte